Erektile Dysfunktion und Stress

Erektile Dysfunktion und Stress

Erektile Dysfunktion und Stress

Das Gehirn spielt eine wichtige Rolle bei der Erektion des Mannes. Es ermöglicht das Zustandekommen der Erektion, erhält sie aufrecht, kann sie aber auch verhindern. Bei psychologischer Impotenz sind die natürlichen Prozesse im Körper gestört, die eine Erektion hervorrufen. Stress ist eine der Hauptursachen von psychologischer Impotenz bei Männern, denn er führt zu chemischen Ungleichgewichten im Körper wie bei den chemischen Substanzen, die für den erhöhten Blutfluss zum Penis nötig sind. Stress vermindert die Libido, und in Zeiten mit hohem Stress fällt es einem Mann zunehmend schwerer, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Es gibt viele Ursachen für Stress, der zu Impotenz führen kann, außer dem normalen Stress des Alltagslebens. Solche Stressfaktoren können Beziehungsstress oder Stress im Beruf sein, aber auch Furcht vor Intimität, kurzzeitige Erektionsstörungen, Angst vor Geschlechtskrankheiten, Ängste um die eigene sexuelle Orientierung und Depressionen. Eine Angst vor sexuellem Versagen, keine Erektion haben zu können, und Schwierigkeiten, sich beim Sex zu entspannen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Leistungsängsten, die den Stress eines Mannes erhöhen und erektile Dysfunktion verursachen.

Um besser mit Stress umgehen zu können, der zu Impotenz führt, sollten Sie über Techniken zur Stressreduktion Bescheid wissen. Wenn Sie den Stress in Ihrem Leben abbauen, können Sie Ihr Risiko vermindern impotent zu werden. Methoden zum Stressabbau sind täglicher Sport, damit Sie sich allgemein wohler fühlen, Techniken zur Ablenkung (wie spazieren gehen oder einen Film sehen), Meditation, Yoga, Massagen, Hypnose, und sogar mit Schlaf können Sie den Kopf wieder frei bekommen. Wenn anhaltender Stress bei Ihnen eine Folge von Leistungsängsten ist, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt über Sildenafil (Generika Viagra) sprechen. Sildenafil (Generika Viagra) hilft Ihnen, sich wieder wie ein ganzer Mann zu fühlen, und kann so Ihre Stimmung heben. Dadurch verbessert es Beziehungen, die Stress auslösen können, wie das Verhältnis zu Kollegen auf der Arbeit.

Eine Behandlung von Impotenz mit Generika Viagra kann auch Gefühle von Depressionen und Ängsten vermindern, die oft eine Folge von Stress sind, weil sie die Qualität Ihrer sexuellen Beziehung zu Ihrer Partnerin verbessert. Wenn Sie das Medikament 30 Minuten bis eine Stunde vor dem Sex mit Ihrer Partnerin einnehmen, bauen Sie auch den seelischen Stress durch die Impotenz ab, sodass Sie den Sex ganz genießen können.